Deutsch-Angolanische
Wirtschafts-Initiative e.V.

  

Transportminister Tomás entlassen

Der angolanische Staatschef João Lourenço hat in der vergangenen Woche den Minister für Transport und Verkehr, Augusto Tomás, entlassen und durch den bisherigen Sekretär für wirtschaftliche Angelegenheiten des Präsidenten der Republik, Ricardo Viegas de Abreu, ersetzt.

Ricardo de Abreu hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universidade Lusíada de Lisboa. Außerdem erwarb er einen Master in Business Administration an der University of Bath, Großbritannien. Er spricht fließend Englisch, Französisch und Spanisch und war vor seiner Berufung zum Sekretär für wirtschaftliche Angelegenheiten Vorstandsmitglied der Banco de Poupança e Crédito (BPC). Davor war er Vize-Gouverneur der Nationalbank von Angola.

Augusto Tomás leitete in der Regierung des ehemaligen Staatspräsidenten José Eduardo dos Santos zunächst das Wirtschafts- und Finanzministerium, danach übernahm er das Ministerium für Transport und Verkehr. Bei seiner Amtsübernahme im September vergangenen Jahres hatte Staatspräsident João Lourenço das Ministerium in den Händen von Augusto Tomás belassen.

Die Entlassung von Augusto Tomás erfolgt drei Wochen nach einer Kontroverse zwischen dem Staatspräsidenten und seinem Minister um die Gründung der staatlich-privaten Fluggesellschaft Air Connection Express, die sich vornehmlich auf Inlandsflüge konzentrieren sollte. Die Gesellschaft geriet schnell in die Kritik, weil neben der staatlichen Beteiligung private Luftfahrtunternehmen eingebunden waren, von denen einige eng mit Mitgliedern der angolanischen Regierung verbunden sind.

Staatspräsident João Lourenço hat in verschiedenen Interviews (u.a. Euronews) auf Nachfragen betont, dass es sich bei Air Connection Express um ein fiktives Unternehmen handele das „niemals wirklich existieren und niemals Flugtickets verkaufen werde“.

Merkwürdig allerdings, dass der kanadische Flugzeughersteller Bombardier am 6. Mai 2018 in Luanda die Unterzeichnung eines Vertrags in Anwesenheit des angolanischen Ministers für Transport und Verkehr über den Kauf von sechs Q400-Flugzeugen im Wert von 198 Millionen Dollar durch das Luftfahrtunternehmen Air Connection Express bekannt gegeben hatte, ohne dafür Widerspruch aus dem Präsidentenpalast zu erfahren.



Nürnberg, 25. Juni 2018
Rainer Dzösch

Aktuelles

05.11.2018 Jährliches Durchschnittswachstum zwischen 2018 und 2022 von drei Prozent erwartet
mehr...

25.09.2018 Angola privatisiert staatliche Unternehmen
mehr...

21.09.2018 Generalkonsulat Frankfurt schließt
mehr...

19.09.2018 Nationalbank stellt Direktverkauf von Devisen ein
mehr...

10.09.2018 Staatspräsident Lourenço zum Vorsitzenden der MPLA gewählt
mehr...