Deutsch-Angolanische
Wirtschafts-Initiative e.V.

  

Quotenregelung für Importe tritt in Kraft

In Angola tätige Importeure müssen bis zum 15. Februar 2015 für die Einfuhr von mehr als zwei Dutzend Produkten Import-Kontingente beantragen. Dies geht aus einer heute veröffentlichten Mitteilung des Ministeriums für Handel hervor. Das bislang für 27 Erzeugnisse geltende Import Quoten Programm wird damit aufgehoben.

Betroffen von der Neu-Regelung ist die Einfuhr von Produkten des sogenannten Basis-Warenkorbs. Es handelt sich dabei um Speiseöl, Maismehl, Weizenmehl, Salz, Zucker und Reis. Bei Gemüse müssen sich angolanische Importeure bis zum 15. Februar um Quoten für Knoblauch, Zwiebeln, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Tomaten, Kohl, Mais und Maniok bewerben. Hinsichtlich der Einfuhr von Früchten sind Mango, Banane und Ananas betroffen.

Auch Getränke unterliegen nun ebenfalls den neuen Einfuhrbestimmungen. Das gilt für Wasser, Softdrinks, Bier, Säfte und Nektare. Dem neuen Quotensystem unterworfen ist auch der Import von Eiern, Fleisch, Huhn, Fisch, Zement und Ziegelsteinen.

Die angolanische Regierung hat im Januar 2015 für das laufende Jahr eine maximale Importquote für Produkte des Basis-Warenkorbs von insgesamt rund zwei Millionen Tonnen beschlossen.



Nürnberg, 06. Februar 2015
Rainer Dzösch

Aktuelles

29.01.2019 Euronews produziert in 2019 verstärkt Beiträge über die wirtschaftliche Entwicklung Angolas
mehr...

03.12.2018 Erleichterung bei Gewinnrückführung für ausländische Unternehmen
mehr...

03.12.2018 Steueranreize bei Privatinvestitionen erhöht
mehr...

05.11.2018 Jährliches Durchschnittswachstum zwischen 2018 und 2022 von drei Prozent erwartet
mehr...

25.09.2018 Angola privatisiert staatliche Unternehmen
mehr...