Deutsch-Angolanische
Wirtschafts-Initiative e.V.

  

Erhöhte Investitionsaussichten

Das Beratungsunternehmen "Control Risks" zeigt in seiner Analyse, dass Angola das Risiko für internationale Investoren verringert und die Perspektiven für daraus zu erwartende Gewinne erhöhen konnte.

Einen Grund für die positive Entwicklung sehen die Analysten darin, dass Staatspräsident João Lourenço seit seinem Amtsantritt mit großem Engagement seine Autorität überraschand schnell gefestigt hat.

Die Analyse zeigt eine deutliche Verbesserung der Chancen, die seit der Untersuchung von 2017 von 3,7 auf 4,8 Punkte in diesem Jahr gestiegen sind. Im selben Zeitraum sank das Risiko von 6,8 auf 6,2 Punkte.

"Control Risks" stellt fest, dass der Anstieg des Rohölpreises in diesem Jahr "die allgemeine Perspektive der angolanischen Wirtschaft verbessert".

Die Studie betont auch, dass die Entscheidung, den Kwanza (AKZ) gegenüber dem US-Dollar floaten zu lassen und die Inflation zu senken, positive Signale sind. Allerdings bestehe die Gefahr, dass die Abwertung des Geldes der Regierung einige Schwierigkeiten bereiten könnte.

Die aktuelle Situation in Angola, so "Control Risks", wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr auf 2,1 Prozent und in den Jahren 2019 und 2020 auf jeweils 2,8 Prozent ansteigen lassen. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert bei 0,7Prozent.



Nürnberg, 02. Juli 2018
Rainer Dzösch

Aktuelles

10.09.2018 Staatspräsident Lourenço zum Vorsitzenden der MPLA gewählt
mehr...

09.09.2018 Trauer um Dr. Erich Riedl
mehr...

24.08.2018 Angola unterzeichnet Vertrag über 500 Millionen US-Dollar mit der Commerzbank
mehr...

23.08.2018 João Lourenço ermutigt deutsche Unternehmer zu Investitionen in Angola
mehr...

03.08.2018 Neues Gesetz zur Förderung privater Investitionen
mehr...