Deutsch-Angolanische
Wirtschafts-Initiative e.V.

  

João Lourenço ermutigt deutsche Unternehmer zu Investitionen in Angola

Bei seinem Besuch in dieser Woche in Berlin hat Angolas Staatspräsident João Lourenço deutsche Unternehmer eingeladen, stärker in Angola zu investieren, vor allem in den Bereichen Energie, Landwirtschaft, Viehzucht, Bergbau sowie im maritimen Bereich.

Laut João Lourenço, der zur Eröffnung des 7. Deutsch-Angolanischen Wirtschaftsforums vor etwa 200 angolanischen und deutschen Unternehmen sprach, sind dies entscheidende Sektoren für Angolas nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

Das angolanische Staatsoberhaupt wies auch auf die Notwendigkeit staatlicher und privater Partnerschaften beim Bau internationaler Strassenverbindungen hin, die Angola mit seinen Nachbarländern verbinden und den Transport von Gütern erleichtern würden.

Der angolanische Staatspräsident wünscht sich zudem eine deutsche Beteiligung im Eisenbahnsektor mit besonderem Schwerpunkt auf dem Bau der Benguela-Bahn (CFB).

João Lourenço hob hervor, dass sich mit Einführung des neuen Gesetzes zur Regelung von Privat-Investitionen das Klima für private Investitionen in Angola erheblich verbessert habe. Ziel seiner Regierung sei es, damit eine deutliche Wiederbelebung der Wirtschaft seines Landes zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang wies der Präsident auf das Investitionsschutzabkommen hin, das seit vielen Jahren zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Angola besteht, und er machte darauf aufmerksam, dass die Verhandlungen über ein Doppelbesteuerungsabkommen weitergeführt werden.

João Lourenço betonte, dass die neue angolanische Regierung eine Reihe von Reformen im Justizwesen durchgeführt habe mit dem Ziel, vor allem die Korruption ernsthaft zu bekämpfen, die der wirtschaftlichen Entwicklung Angolas im Wege stehe und zu Unrecht und zum Schaden des angolanischen Volkes ins Ausland transferriertes Geld zurückzuholen.

Der angolanische Staatspräsident sprach auch das heikle Thema der Außenstände bei der Bezahlung von deutschen Unternehmen an, die an der Ausführung von Regierungsprojekten beteiligt sind und waren. Seine Regierung habe bereits damit begonnen, diese Schulden abzubauen und werde weiter daran arbeiten, den noch ausstehenden Verpflichtungen so schnell wie möglich nachkommen.

Hinsichtlich der Beschränkung internationaler Unternehmen bei der Ausfuhr von Devisen zeigte João Lourenço Verständnis für die abwartende Haltung ausländischer Investoren. Er versicherte, dass Finanzminister Archer Mangueira und die Nationalbank Angolas mit Hilfe des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank mit Hochdruck an einer Lösung des Problems arbeiten.

João Lourenço erinnerte in seiner Rede auch daran, dass er vor ein paar Jahren in seiner Funktion als Verteidigungsminister Angolas bereits einmal in Deutschland war und damals Vereinbarungen im Verteidigungssektor unterzeichnet hat, die er nun ausbauen wolle.

"Wir möchten die Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmern in diesem Sektor verstärken, vor allem um die Sicherheit der Republik Angola im Golf von Guinea zu gewährleisten", sagte der angolanische Präsident.

Die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Angola haben 1979 diplomatische Beziehungen aufgenommen. Nach Beendigung des Bürgerkriegs in Angola im Jahr 2002 kam der damalige angolanische Staatspräsident José Eduardo dos Santos im Jahr 2009 nach Berlin, begleitet von einer hochrangigen Delegation.

Im Gegenzug stattete die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel 2011 Angola einen offiziellen Besuch ab, bei dem eine gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten unterzeichnet und eine bilaterale Parlamentarier-Kommission eingesetzt wurde.

Die Kommission triff sich alle zwei Jahre und hat inzwischen bereits zwei Sitzungen abgehalten, 2012 in Berlin und 2016 in Luanda.



Nürnberg, 23. August 2018
Rainer Dzösch

Aktuelles

10.09.2018 Staatspräsident Lourenço zum Vorsitzenden der MPLA gewählt
mehr...

09.09.2018 Trauer um Dr. Erich Riedl
mehr...

24.08.2018 Angola unterzeichnet Vertrag über 500 Millionen US-Dollar mit der Commerzbank
mehr...

23.08.2018 João Lourenço ermutigt deutsche Unternehmer zu Investitionen in Angola
mehr...

03.08.2018 Neues Gesetz zur Förderung privater Investitionen
mehr...