Deutsch-Angolanische
Wirtschafts-Initiative e.V.

  

Ex-Finanzminister de Morais neuer Gouverneur der BNA

Weiter sinkende Ölpreise und die damit einhergehende Unruhe auf den Weltmärkten haben die angolanische Regierung veranlasst, den ehemaligen Finanzminister José Pedro de Morais zum neuen Gouverneur der Nationalbank (BNA) zu berufen. Wie die Nachrichtenagentur ANGOP unter Berufung auf eine Regierungserklärung meldet, wurde José de Lima Massano, der seit 2010 an der Spitze der BNA stand, zum Rücktritt aufgefordert.

De Morais, der von 2002 bis 2008 der Regierung als Finanzminister angehörte und eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Wirtschaftspolitik in den Nachkriegsjahren spielte, verfügt international über eine hohe Reputation. Analysten sehen in seiner Ernennung den Versuch der angolanischen Regierung, die Märkte angesichts des Verfalls des Ölpreises und der damit verbundenen gravierenden Auswirkungen auf Angolas Finanzen zu beruhigen. Der Wechsel an der Spitze der BNA wird als Zeichen dafür gesehen, dass in den kommenden Monaten in der Finanzpolitik einige harte Entscheidungen zu fällen sind, für deren Umsetzung de Morais als die bessere Besetzung angesehen wird.

Die nach wie vor starke Abhängigkeit Angolas vom Öl, dessen Einnahmen etwa 45 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und drei Viertel der Steuereinnahmen ausmachen, haben Staatspräsident José Eduardo dos Santos veranlasst, den soeben verabschiedeten Staatshaushalt 2015 überarbeiten zu lassen und geplante Investitionen insbesondere im Bausektor sowie sämtliche Subventionen zu überdenken.

Der Staatshaushalt, der auf der Basis eines geschätzten durchschnittlichen Ölpreises von 81 US-Dollar pro Barrel erstellt worden war, wies bereits bei seiner Verabschiedung im Dezember 2014 ein Defizit von 7,6 Prozent des BIP aus.

Die Absetzung von José de Lima Massano erfolgte nach Aussage von João Fonseca, Vorstandmitglied Banco Angolano de Investimentos (BAI), völlig überraschend, zumal Massano hervorragende Arbeit geleistet habe.

2013 war Massano vom Magazin „The Banker“, das von der Financial Times herausgegeben wird, zum afrikanischen „Zentralbank Gouverneur“ des Jahres ernannt worden.   



Nürnberg, 19. Januar 2015
Rainer Dzösch

Aktuelles

03.12.2018 Erleichterung bei Gewinnrückführung für ausländische Unternehmen
mehr...

03.12.2018 Steueranreize bei Privatinvestitionen erhöht
mehr...

05.11.2018 Jährliches Durchschnittswachstum zwischen 2018 und 2022 von drei Prozent erwartet
mehr...

25.09.2018 Angola privatisiert staatliche Unternehmen
mehr...

21.09.2018 Generalkonsulat Frankfurt schließt
mehr...